Weblog von talentemobil

Wir stoppen dann mal wieder

Wie komme ich nach Hause, wenn der letzte Bus schon weg ist?

Wie finde ich Leute, die auf meinen Strecken (Arbeit, Sport, Ausgehen) mitfahren wollen?

Wer kann mir etwas mitnehmen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten mobil zu sein - gemeinsam geht´s meist einfacher. Ein Konsortium erforscht neue Mobilitätslösungen, um nachhaltig voran zu kommen.

Werbespot Sicherheit beim Autostoppen

Mobilität hat heutzutage einen ganz anderen Stellenwert als früher. Während heute fast jeder ein eigenes Auto besitzt, war dies damals alles andere als Selbstverständlich. Nur sehr wenige konnten sich ein eigenes Auto leisten. Um von A nach B zu kommen musste man andere Wege gehen, man stoppte. In unserer Gesellschaft ist diese Fortbewegungmöglichkeit quasi nicht mehr, oder kaum noch vorhanden. Wir erhielten die Aufgabe einen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität des Autostoppens beizusteuern. 

Zwei Dinge zum einfachen Stoppen

Michael ist Feldkircher und möchte auf ein Konzert in Nenzing. Hinzufahren ist noch kein Problem, da zu dieser Zeit noch Züge verkehren. Um aber nach Hause zu kommen begibt sich Michael an die große Kreuzung im Zentrum des Ortes, wo er dann mitgenommen wir.

Doch wie kann sich Micheal sicher sein, dass er jetzt sicher stoppt?

Project Hitchhiking

 

In Region, wo viele kleine Ortschaften nur ein paar Kilometer voneinander entfernt liegen, gibt es seit jeher das Problem dass öffentliche Verkehrsmittel nur im 1 oder 2 Stunden-Takt fahren und das nur tagsüber. Ein Beispiel für eine solche Region ist der Bregenzer Wald. 

Besonders zu den Randzeiten - sprich nach 19 Uhr - ist es für junge und alte Menschen die über kein Vehikel verfügen, sehr schwer irgendwohin zu fahren.

Wir haben uns mit dem Thema befasst und versucht einen Lösungsvorschlag zu entwickeln.

Das ganze beruht auf Autostoppen! Autos sind auf diesen Straßen ständig unterwegs und haben meistens noch eine Platz frei. 

Hitchhike-Code / Der Farbcode der Tramper

 

Das Autostoppen hat in den letzten Jahren sehr an Reiz verloren. Da in Vorarlberg nur durchschnittlich 1,3 Personen pro Fahrzeug fahren, haben wir eine simple Idee entworfen, um das Autostoppen wieder beliebter zu machen.

Die Idee ist es, einen Farbcode für das Autostoppen zu entwickeln. Die drei Farben Grün, Orange und Blau stehen jeweils für verschiedene Distanzen, die der Autostopper gerne mitgenommen werden möchte. 

 

Grün:      0-5 km

Orange: 5-10 km

Talente mobil – Fahr gemeinsam

 

Sie möchten nicht immer alleine einkaufen? Sie haben keine Lust mehr ständig auf den Bus zu warten?

Dann gibt es eine neue Alternative - Fahr gemeinsam. Fahr gemeinsam bietet eine Plattform bei dem Sie Angebote stellen sowie suchen und sofort mit den Anbietern einer Fahrt Kontakt aufnehmen können. Hierbei reicht der Zweck der Fahrt vom gemeinsamen Lebensmitteleinkauf bis hin zur längeren Shoppingtouren in entferntere Städte.

mobilApp – the new way of tramping

Die durchschnittliche Belegung eines Autos in Vorarlberg beträgt nicht mehr als 1,3 Personen. Das wollten wir ändern und haben, nicht ganz uneigennützig, die Idee zu unserem mobilApp entwickelt. Besonders als Student befindet man sich häufig in der Situation, in der eine spontane Mitfahrgelegenheit einfach unkomplizierter wäre, als öffentliche Verkehrsmittel.