Naom Chomsky, Reqquiem for the American Dream

"Requiem of the American Dream", eine Dokumentation welche derzeit auf Netflix gestreamt werden kann, behandelt die Inhalte des gleichnamigen Buchs vom Autor Naom Chomsky. Dieser spricht darin über die "10 Grundsätze der Konzentration von Reichtum und Macht". Die Dokumentation zeigt Chomsky in einer Interviewsituation. Während er spricht werden seine Thesen durch ästhetisch anspruchsvolle Slow Motion Aufnahmen, als auch durch Motion Graphics welche die Prinzipien auf grafischer Ebene erläutern, unterstützt. Naom Chomsky gilt als einer der einflussreichsten Intellektuellen der heutigen Zeit, welcher sich schon seit Langem mit der Verteilung von Macht und Geld beschäftigt. Er galt als einer der größten Kritiker des Vietnam Krieges. Hatte schon früh im Feld der Linguistik großen, jedoch nicht gänzlich kritiklosen Erfolg.

Die 10 Grundsätze der Verteilung von Macht und Geld:

1. Demokratie Abbauen

2. Ideologien Formen

3. Umgestaltung der Wirtschaft

4.Die Last Verlagern

5. Solitarität Angreifen

6. Kontrolle über Regulatoren

7. Wahlen Dirigieren

8. Den Mob unter Kontrolle Halten

9. Für Zustimmung Sorgen

10. Die Bevölkerung an den Rand drängen

Zu Beginn spricht er über die Weltwirtschaftskrise (great depression), in welcher er selbst aufgewachsen ist. Er beschreibt diese als sehr schlechte Zeiten, jedoch auch als eine Zeit in denen Menschen Hoffnung auf bessere Zeiten hatten. Ein Großteil seiner eigenen Familie gehörte den Erwerbslosen der Arbeiterklasse an. Heute gibt es diese Hoffnung laut Chomsky nicht mehr. Dabei herrschte damals eine beispielslose Ungleichheit. Die Schlimmste in der amerikanischen Geschichte. Eine ähnliche Entwicklung gab es in den 20ern und den 90ern , nun ist sie jedoch extrem.

Durch die enorme Erhöhung der Wahlkosten, welche die politischen Parteien in eine Abhängigkeit der Privatwirtschaft drängt, zeigt sich dieser Einfluss auch Maßgeblich in der Gesetzgebung. Ob in der Steuerpolitik, der Liberalisierung oder der Regeln zur Unternehmensführung, ist eine Vielzahl der politischen Maßnahmen nun darauf ausgerichtet, die Konzentration von Reichtum und Macht zu steigern.

Seit Beginn der amerikanischen Geschichte herrscht ein dauerhafter Konflikt zwischen der Forderung nach mehr Freiheit und Demokratie von Unten und dem Streben nach elitärer Kontrolle und Herrschaft von oben. "Die größte Sorge der Gesellschaft muss dem Schutz der wohlhabenden Minderheit vor der Mehrheit gelten.", denn: "Die Mehrheit der Armen würde sich verbünden und sie würden Pläne schmieden, um den Reichen ihren Besitz wegzunehmen." zitiert Chomsky James Madison, welcher maßgelbich an der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika mitgewirkt hat. Diese Debatte hat laut Chomsky eine uralte Tradition welche selbst von Aristoteles folgendermaßen beschrieben wurde: "Unter allen Staatsformen ist Demokratie die Beste." weist aber genau auf den Schwachpunkt hin welchen Maison aufzeigt, jedoch mit dem Unterschied, dass die Lösung darin liege eine zu starke Ungleicheit in der Gesellschaft zu vermeiden, was wir heute einen Sozialstaat nennen würden.

Chomsky wird während der Dokumentation in einem früheren Interview gezeigt, in welcher er als "anti-amerikanisch" beschrieben wird. Dieses Konzept sieht er als totalitäres Konzept, welches in freien Gesellschaften eigentlich keine Verwendung findet. Als Beispiele nennt er Itlaien, wo niemand als anti-italienisch bezeichnet werden würde, wenn dieser Berlusconi kritisiert. Totalitäre Staaten wie beispielsweise die ehemalige Sowjetuniion hatte ihre Dissidenten als anti-sowjetisch bezeichnet, was die schlimmste Verurteilung war. Ebenso gilt in den Vereinigten  Staaten ein "Marxist" genannt zu werden als eine Beschimpfung. Trotzdem bestehe in den Vereinigten Staaten ein hohes Maß an Freiheit, welches dazu führt, dass diese Form der Diffamierung keine außerordentlichen Konsequezen mit sich trage, wie das in einem totalitären System der Fall wäre.  

Möchte man jedoch die Solidarität Einzelner angreifen, so müsse man daür Sorgen die soziale Sicherheit in einem Land abzubauen. Wollen Sie ein solches System wie das Sozialsystem zerstören, beginnen Sie damit ihm das Geld zu entziehen. Funktioniert dieses System dadurch nicht mehr, steigt die Unzufriedenheit der Gesellschaft und die Menschen fragen sich, wozu Sie Geld in dieses System einzahlen. Sie fragen sich: "Ich habe keine Kinder die noch zur Schule gehen, weshalb sollte ich also Geld dafür zahlen." Sozialsysteme basieren jedoch auf dem Prinzip der Solidarität, und ist diese nicht mehr gegeben, funktioniert es als solches auch nicht mehr. Darauf folgt, dass diese Sektoren privatisiert werden. Dies trifft die Mittellosen am härtesten, besonders in den Bereichen Gesundheit und Bildung.

Selbst wenn sich eine enorme Unzufriedenheit in der Gesellschaft abzeichnet, ändert das nichts daran, dass die Mehrheit der Gesellschaft keinen politischen Einfluss nehmen kann. Dazu wird Martin Gilens beschrieben, welcher als Politologe folgende These aufzeigte: "Etwa 70 Prozent hat keine Möglichkeit Einfluss auf die Politik zu nehmen. Sie könnten ebenso in einem anderen Land leben." Und die Bevölkerung weiß das. Dies führt zu einer Gesellschaft, welche durch ihre Frustration sich dazu getrieben fühlt einen selbstzerstörerischen Hassz u entwickeln, welche in Ideologien und unspezifischer Wut auf einzelne Teilgruppierungen der Bevölkerung mündet Während diese damit beschäftigt ist gegeneinander anzukämpfen, nutzen die politischen Teilnehmer dies wiederum aus, um ihre politischen Ziele zu verfolgen.

Naom Chomsky spricht in der Dokumentation noch spezifischer über die Probleme einer derart ungleichen Gesellschaft, und gibt zum Schluss doch noch Hoffnung auf eine Besserung. Denn es waren immer die Menschen, die auf die Straße gingen und sich verbündeten gegen ein System welches auf Ausbeutung ausgelegt ist, um sich erneut Freiheiten und Besserungen zu erkämpfen. Jedoch besteht die jetztige amerikanische Gesellschaft auf einem System, welches eine extreme Ungleichheit fördere und damit automatisch Konflikte hervorruft. 

 

Hutchison, Peter D., Kelly Nyks, und Jared P. Scott. Requiem for the American Dream. Dokumentation, Politische Dokumentarfilme, Sozial- und Kulturdokus. Netflix, 2018. https://www.netflix.com/watch/80083790?trackId=13752289&tctx=0%2C0%2Cfb1....

 

Alexander Duelli

 

Noch keine Bewertungen vorhanden
Keine

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.